Durch Klick auf diesen Link verlassen Sie gskpro.de!

Dieser Link führt zu einer externen Website außerhalb des GSK-Netzwerks. GSK übernimmt keine Haftung für Webseiten, die von Dritten betrieben werden.

Weiter

Zurück

Impfleistungen

Ausbau von Impfleistungen

Exemplarisch an diesem Leistungsspektrum möchten wir Ihnen ein paar grundlegende Tipps an die Hand geben, mit denen Sie bestimmte Angebote in der Praxis professionell ausbauen können.

Eine erfolgreiche Umsetzung hängt ab von drei Faktoren:

  1. Klares Ziel
  2. Planung und Umsetzung
  3. Erfolgskontrolle

Ad 1: Ziele sollen immer

  • erreichbar und motivierend
  • messbar und zeitlich terminiert sein

Ad 2: Binden Sie von Anfang an nicht nur den Chef, sondern das gesamte Team in Ihr Projekt mit ein. Lesen Sie hier: So klappt auch das Gespräch mit dem Chef

Auf der Agenda des nachfolgenden Teamgesprächs sollten folgende Punkte stehen:

  • über mögliche Impfungen informieren
  • Zielsetzung für Praxis besprechen
  • Aufgabenverteilung im Rahmen des Impfablaufs
  • regelmäßige Erfolgskontrollen festlegen

Alle Vereinbarungen sollten Sie im Protokoll festhalten (und dieses wie immer im QM-Ordner ablegen).

Ad 3: Das Was, Wann und Wer können Sie z.B. mit folgender Aufstellung festhalten und nachverfolgen.


Wann können Patienten auf Impfungen angesprochen werden?

Möchten Sie über bestimmte Leistungen der Praxis informieren, so bieten sich verschiedene Wege der aktiven und passiven Kommunikation an:

Aktive Ansprache:

  • persönliche Patientenansprache (bei der telefonischen Terminvereinbarung, bei der Anmeldung, während der Untersuchung, beim Verabschieden)
  • Anruf (arbeiten Sie mit einem Gesprächsleitfaden, vereinbaren Sie gleich einen Termin!)
  • Anschreiben (wählen Sie die Formulierung "zu einem Arzt Ihres Vertrauens", versenden Sie einen Infobrief (>50 Stück), ein Brief wird an die Pinnwand gehängt und dient der permanenten Erinnerung)
  • Erinnerung (Recall)-System: telefonisch, postalisch, per SMS oder eMail

Passive Ansprache:

  • Poster (von Firmen oder selbst erstellt)
  • Thekenaufsteller und Patientenbroschüren
  • Praxisordner (Darstellung der Praxis und des Leistungsangebotes)
  • Homepage